Sommerferien und kein Pflanzensitter? – Macht nichts!

Die lang ersehnten Sommerferien stehen vor der Tür und deine Pflanzen "sitten" sich nicht selbst? Kein Problem, wir veraten wie es geht.

Die Temperaturen steigen, die erste Grillade ist bereits Geschichte, der grosse Stress ist vorbei und ein paar freie Tage winken aus der Ferne – Die lang ersehnten Sommerferien stehen vor der Tür. Bis dahin gibt’s aber wie immer noch einiges zu tun. Du solltest deine Koffer packen, das Auto auf seine Fahrtauglichkeit checken, deinen lieben Vierbeiner ins Tierhotel bringen und deine Schlüssel dem hilfsbereiten Nachbarn übergeben, der sich normalerweise um all dein Grünzeug kümmert, während du dich in der Sonne räkelst.

Doch wie so oft kommt kurz vor Aufbruch etwas dazwischen. Alle deine treuen Wohnungssitter sind genau zu dieser Zeit verplant oder ebenfalls verreist? Macht nichts! Mit der selbstgebastelten Bewässerungsanlage kannst du deine Zimmerpflanzen (bestimmt besser als deinen Vierbeiner) auch ohne schlechtes Gewissen alleine Zuhause lassen.

So “sitten” sich deine Pflanzen selbst

Einmal oder doch zweimal pro Woche –  Wie oft solltest du deine Zimmerpflanzen eigentlich giessen? Pflanzen wollen regelmässig gegossen werden, aber was heisst schon regelmässig? Darauf gibt es (zumindest nach meinem Wissen) keine allgemeingültige Antwort. Ausser vielleicht den altbekannten Finger-Trick: Ist die Erde im Topf trocken, verträgt deine Pflanze Wasser, ist er feucht, so lass die Giesskanne besser noch ein paar Tage ruhen. Aber erinnere dich daran, dass deine Pflanze schon ein beachtliches Leben hinter sich hat, insofern hast du bis jetzt noch nichts falsch gemacht. Besser geht’s ja schliesslich immer. Somit weisst du (oder dein Nachbar) bestimmt selber am besten, wie viel und wie oft deine Zimmergenossen Wasser brauchen.

Falls du dir das bis jetzt noch gar nie so genau überlegt hast, dann musst du das auch jetzt vor deinen lang ersehnten Ferien nicht tun, denn mit dem selbst angefertigten Bewässerungssystem entscheidet deine Wohnzimmerpflanze selber, wann und wie viel Wasser sie zu sich nehmen möchte. Sie wird quasi zum Selbstversorger.

Bewässerungsanlage selbstgemacht

Die Bewässerungsanlage kannst du schnell und einfach, ohne Besuch im Gartencenter, für den es vor dem Urlaub sowieso zu knapp wäre, selber basteln. Es lohnt sich wirklich, diese paar Minuten aufzuwenden, wenn nicht nur du, sondern auch deine Zimmerpflanze(n) einen angenehmen Urlaub verbringen möchten.

Dazu brauchst du:

  • ein Schlüssel-Umhängeband (da hast du bestimmt noch das eine oder andere übrig – die bekommt man als Give away ja dauernd in die Hände gedrückt)

  • eine Schere,

  • einen Wasserbehälter, der so viel Wasser fassen kann, wie du ungefähr denkst fern zu bleiben

  • und natürlich deine Zimmerpflanze(n).

Und so geht’s..

  1. Schneide zuerst das Schlüssel-Umhängeband in ca. 20 Zentimeter lange Stücke (oder mindesten so lang, dass sie vom Wasserbehälter bis zur Erde im Topf der Pflanze reichen).
  2. Fülle anschliessend den Wasserbehälter mit Wasser auf und lege das eine Ende ins Wasser. Pass dabei auf, dass doch einige Zentimeter unter dem Wasserspiegel sind, denn die Pflanze trinkt und dadurch sinkt der Wasserstand im Behälter. Du kannst selbstverständlich auch mehrere Pflanzen mit dem selben Behälter verbinden. Denk aber daran, die Behältergrösse anzupassen, damit keine deiner Pflanzen zu kurz kommt.
  3. Das andere Ende des Bandes legst du auf die Pflanzenerde, wenn möglich etwa in die Mitte des Topfes. Durch die Verbindung durch das Schlüssel-Umhängeband vom Wasser zur Erde kann deine Zimmerpflanze selber Wasser aus dem Behälter ziehen – so viel sie will und wann sie will.

Tipp: Testlauf vor Abreise

Doch auch hier aufgepasst: Wie es so oft mit selbstgebastelten Provisorien und schlauen Erfindungen ist, solltest du die automatische Bewässerung deiner Zimmerpflanze(n) wenn möglich vor deiner Abreise testen. Zwei, drei Tage reichen dazu völlig aus. Ob die Anlage funktioniert erkennst du daran, wenn das gesamte Band nass und auch die Pflanzenerde im Topf feucht ist. Ist das so der Fall, so hat die Wasserversorgung deiner Pflanze(n) funktioniert.

Als kleiner Tipp zum Schluss: stelle deine Pflanze(n) wenn möglich nicht direkt hinter die Fenster und versuche, sie auch sonst dem direkten Lichteinfluss zu verschonen. So benötigen sie weniger Wasser und das Wasser im Behälter reicht aus, auch wenn du deine Auszeit spontan verlängerst.

Jetzt gilt nur noch eins – sorglos den Urlaub geniessen

Die Koffer sind gepackt, das Auto gecheckt, dein verschmuster Vierbeiner versorgt und die Bewässerungsanlage in Takt. Nun sollte deinen lang ersehnten, (hoffentlich) verdienten Ferien nichts mehr im Wege stehen. Letzter Kontrollblick, Türe schliessen und für die kommenden Tage einfach abschalten. Um deine Zimmerpflanzen musst du dir keine Sorgen machen – ob hilfsbereiter Nachbar oder selbstgebastelte Bewässerungsanlage, verdursten sollten deine Pflanzen auf jeden Fall nicht. Ob aber Nachbar oder die Selbst-Bewässerungsanlage besser als Pflanzensitter taugen, wird sich nach deiner Rückkehr aus dem Urlaub bestimmt zeigen...


Weiterführende Links:


Back to blog