Home-Feeling im neuen Büro

Facebook Twitter Whatsapp

Nach unserem Umzug vom Kreis 4 nach Zürich Binz standen wir vor einer neuen Herausforderung: das Einrichten des neuen, grossen Büro’s. Schnell stand fest: Wir wollen uns auch im Büro wie Zuhause fühlen...

Obwohl wir täglich mit Wohnungen zu tun haben, macht uns das noch lange nicht zu richtigen Einrichtungsprofis. Das Einrichtungs-Team hat viel diskutiert, verglichen, ausprobiert und studiert. Zwar war es nicht immer leicht, aber wir hatten wirklich viel Spass dabei und bis jetzt sind wir mit den Ergebnissen totally happy!

Nachdem wir alle Tische, Stühle und Computer vom alten Büro am neuen Arbeitsplatz aufgestellt hatten, wollten wir wieder wie gewohnt mit der Arbeit weitermachen. Doch ziemlich schnell fiel uns ein grosser Störfaktor auf: es hallte so stark im grossen, (fast leeren) Büro, dass uns unsere Kunden am Telefon kaum verstehen konnten. Also organisierten wir unser erstes Büro-Einrichtungs-Meeting und studierten, wie wir unser Büro mit wenig Budget schön und vor allem zweckentsprechend einrichten könnten. Uns war schnell klar, dass wir uns an einem Motto oder an einer Stilrichtung orientieren müssen. Daraufhin haben wir uns gefragt, wieso wir unser Büro nicht wie eine Wohnung einrichten sollen? Da wir täglich mit Wohnungen zu tun haben, empfanden wir die Idee als sehr passend. Also fingen wir an online nach Stilrichtungen zu suchen, die zu flatfox passen würden. Silvan’s Vorschlag mit Holzkisten zu arbeiten begeisterte das ganze Team. So standen wir in unserem noch kahlen Büro, diskutierten und rechnet alle gemeinsam, wie viele Kisten wir wohl brauchen würden, um Regale und die Garderobe aufzustellen. Es waren über einige Wochen mehrere Bestellungen nötig, sodass wir schlussendlich über 100 Kisten in unserem Büro stehen haben.

Uns wurde schnell klar, dass die Kisten mit vielen dekorativen Elementen gefüllt werden müssen. Also machten wir uns auf den Weg in die Brocki und zu IKEA. Über Pflanzen, Kakteen und Vasen bis hin zum Bügeleisen war alles dabei. Ständig wurden die Kisten nochmals neu geordnet, anders aufgestellt und verändert, bis wir irgendwann mit dem Endergebnis zufrieden waren.

Doch neben all den Kisten waren wir natürlich auch auf der Suche nach Möbel und grossen Pflanzen. Wir haben viele Angebote verglichen und überall versucht das beste rauszuholen. Unser Team besteht zwar nicht aus Dekorateuren oder Einrichtungexperten, aber dennoch sind wir ein bisschen stolz auf das Endresultat von unserem Wohn- und Esszimmer. Da unser Büro mit einen dunklen Teppich ausgelegt ist, haben wir uns dazu entschieden, den Wohnbereich mit Paletten zu untermauern, um die Räumlichkeiten etwas aufzuhellen. Die Möbel haben wir bei  IKEA bzw. home24 gekauft. Die grossen Pflanzen haben wir nach einer Beratung bei Wyss Samen und Pflanzen AG bestellt. Sie haben nicht nur den Schall gedämmt, sondern auch den wohnlichen Bereich vom Arbeitsplatz getrennt und sorgen sogar für saubere Luft.

Auch unsere Garderobe mit Lounge ist fast fertig. Es fehlt nur noch eine kleine Sitzbank in der Garderobe und ein Bild für die Lounge. Auch hier haben wir Paletten auf den Boden gelegt und die meisten Möbelstücke bei IKEA und home24 gekauft. Die Farben harmonieren wunderbar miteinander und wir fühlen uns pudelwohl in unserer gemütlichen Ecke. Sie verführt uns fast täglich zu einer kleinen Verdauungspause im Retro-Sessel.

Im Gang und im Arbeitsbereich haben wir mit den Kisten zwei Regale gebaut, die Stauraum und Platz für Pflanzen, Büromaterialien etc. geschafft haben. Und sogar unser Drucker hat auf den Kisten seinen neuen Platz gefunden. Damit auch unser Büro-Hund Romeo nicht zu kurz kommt, hat er seine eigene Kiste mit Türchen für die "privaten" Sachen. Auch viel Grümpel konnte dank verschliessbaren Kisten unsichtbar verstaut werden.

In der Küche gab es nicht viel zu tun, das wichtigste war die Kaffeemaschine, die Mikrowelle und der Wasserkocher. Als nächstes in nun unser Sitzungszimmer an der Reihe. Das nehmen wir im neuen Jahr in Angriff. Wir freuen uns auf den Feinschliff und sind gespannt wie sich das Zuhause von den flatfoxianern weiterentwickelt.

Zurück zur Übersicht