Umzug ins Winterquartier – So überwinterst du Balkonpflanzen & Kräuter

Die Saison für Topf- und Balkonpflanzen ist bald vorbei. Was du tun kannst, damit du dich an deinen Pflanzen und Kräuter auch im kommenden Frühjahr freuen kannst, erfährst du in folgendem Beitrag.

Beliebte Balkonpflanzen wie Margeriten, Petunien und Astern sind einjährig und nach ihrer Blütephase hinüber. Dennoch gibt es zahlreiche Arten, die nach ihrem Winterschlaf wieder neu blühen. Dazu zählen zum Beispiel Zitruspflanzen, Lavendel, Geranien und Fuchsien. Damit diese Pflanzen über den Winter nicht erfrieren und im Frühling deinen Balkon wieder zum happy place machen, musst du sie richtig überwintern. Hier findest du Tipps und Tricks, wie du dabei vorgehen kannst.

Die optimale Vorbereitung für den Winterschlaf

Vor dem ersten Kälteeinbruch solltest du deine Topf- und Balkonpflanzen optimal für die Überwinterung rüsten. Tränke sie ab dem Herbst weniger. Je nach Standort reicht sogar einmal wöchentlich. Ob die Pflanzen vor der Winterruhe nochmals gedüngt werden sollen oder ob sie besser ungedüngt überwintern, darüber scheinen sich Hobbygärtner nicht einig zu sein. Zum Pflichtprogramm gehört die Untersuchung auf Schädlinge und Krankheiten. Im Winterquartier sind Pflanzen besonders anfällig für Pilze, etc. Einige Pflanzen, wie z.B. Geranien, sollten vor Wintereinbruch zurückgeschnitten werden. Schlussendlich hängen die Vorbereitungen von der Pflanzenart ab. Am besten lässt du dich deshalb von einem Experten beraten.

Ruhen bis der Frühling kommt

Pflanzen haben unterschiedliche Bedürfnisse während der Ruhezeit. Um Fuchsien und Geranien sicher zu überwintern, müssen sie in einer frostfreien Umgebung gehalten werden. Es empfiehlt sich ein helles, aber nicht zu warmes Winterquartier, wie z.B. ein Treppenhaus.
Für Zitruspflanzen und Lavendel eignen sich gut temperierte, helle Orte wie z.B, ein Wintergarten. Dabei solltest du die Pflanzen weiterhin regelmässig giessen. Kübelpflanzen wie z.B. Rosen oder Bambusbüsche kannst du problemlos im Freien überwintern. Du solltest die Kübel und Töpfe jedoch zur Isolation mit Vlies, Jute oder Luftpolsterfolie einpacken. Stelle die Töpfe auf Styropor oder Holzleisten, damit die Luftzirkulation gegeben ist. 

Aufwachen, der Frühling ist da!

Im Frühling erwachen auch die Pflanzen aus der Winterruhe. Sobald du die letzte Eisheilige mitte Mai abgewartet hast, kannst du deine Pflanzen wieder auf deinen Balkon zügeln. Gib den Pflanzen aber im Vorab etwas Zeit für die Akklimatisierung und die Gewöhnung an das Sonnenlicht. Stelle sie dafür ein paar Tage auf ein Fenstersims in deiner Wohnung. Anschliessend kannst du deine Pflanzen wieder wie gewohnt giessen und mit Dünger versorgen, damit sie genügend Nährstoffe und Kraft für einen Neubeginn haben und deinen Balkon wieder zur farbig blühenden Relaxzone machen. 

Lass auch deine Kräuter im Frühjahr neu gedeihen!

Thymian, Oregano, Petersilie und Schnittlauch können draussen überwintern. Damit die Kräuter aber nicht erfrieren, solltest du die Töpfchen nahe an die Hauswand stellen und mit Vlies, Jute oder Luftpolsterfolie einpacken. Du kannst die Töpfe auch in eine mit Sägespäne oder Laub gefüllte Kiste stellen, um die empfindlichen Wurzeln zu schützen. Ausserdem solltest du auch die Blumenerde mit Vlies, Tannengrün oder Mulch abdecken. Vermeide grosse Sonneneinstrahlung im Winter, damit die Kräuter nicht zu blühen und treiben beginnen. 
Einjährige Kräuter wie Basilikum, Majoran oder Dill lassen sich nicht überwintern. Sie werden jeweils im Frühjahr neu angepflanzt. Selbstverständlich kannst du übrige Kräuter aber problemlos einfrieren und den ganzen Winter durch geniessen.

Mit diesen Tipps und Tricks sollte der Überwinterung deiner Balkonpflanzen und Kräuter nichts mehr im Wege stehen und du kannst dich bereits im Spätherbst auf einen fröhlich bepflanzten Balkon freuen! 🌸 🌿 🌻

Zurück zur Übersicht