6 Tipps für ein warmes & gemütliches Zuhause im kalten Winter

Der Winter steht vor der Tür und die kalten Temperaturen machen sich bemerkbar. Während der kalten Jahreszeit möchte man es zu Hause besonders gemütlich haben. Mit den folgenden 6 Tipps verwandelt ihr im Winter euer Zuhause in eine warme Wohlfühloase.

1. Richtig heizen 

Wer zu Hause schnell friert, neigt dazu, die Heizung auf die höchste Stufe aufzudrehen. 
Allerdings entsteht dadurch bloss ein grosser Energieverbrauch. Grundsätzlich gilt, dass 20 Grad für den Wohnraum ausreichen. Nur 1 Grad wärmer verbraucht 6% mehr Energie! Im Schlafzimmer genügen bereits 18 Grad, um einen gesunden Schlaf zu ermöglichen. Ein Thermometer hilft euch dabei die ideale Temperatur einzustellen. Was man allerdings vermeiden sollte ist, die Heizung abzustellen, wenn man nicht zu Hause ist, weil sehr viel Energie benötigt wird, um die Heizung wieder aufzudrehen. Weitere Info's zu diesem Thema findest du in unserem Beitrag So sparst du Heizkosten ohne auf Komfort zu verzichten.

2. Vorhänge und Teppiche nutzen 

An frostigen Tagen sind Teppiche und Vorhänge sehr nützliche Hilfsmittel. Die Textilien halten die Wärme drin und die Kälte draussen. Ein kuscheliger Teppich trägt also nicht nur zu einer gemütlichen Atmosphäre bei, sondern er isoliert auch sehr gut. Dickere Vorhänge sind ein hervorragender Kälteschutz. Wer die Kälte also gar nicht erst ins Haus lassen möchte, kümmert sich am besten gleich um Teppich und Vorhang für den Winter.

3. Fenster isolieren 

Das Isolieren der Fenster ist sehr wichtig. Schliesslich gelten die Fenster als grösste Schwachstelle bei Kälte im Winter. Insbesondere Altbauwohnungen haben schlecht isolierte Fenster und lassen Zugluft in die Wohnung, wodurch die Temperaturen sinken. Es gibt zwar teilweise kurzfristige Lösungen, aber um das Problem tatsächlich zu beheben, sollten defekte Stellen überprüft und isoliert werden. Dadurch bleibt die Wohnung nicht nur wärmer, auch der Energieverbrauch sinkt.

Kleiner Zusatztipp: Die Fenster sollten wegen der Kälte keinesfalls ständig geschlossen bleiben. Richtiges Lüften ist trotzdem wichtig, um die Entstehung von Schimmel zu vermeiden.

4. Suppen und heisse Getränke geniessen 

An gemütlichen Abenden zu Hause kann eine heisse Tasse Tee oder eine feine Suppe sehr wohltuend sein. Der Körper wird von innen gewärmt, sodass einem in nur wenigen Minuten nicht mehr kalt, sondern wohlig warm ist. Wer Ingwer mag, kann ihn in den Tee oder in die Suppe dazugeben. Die Scharfstoffe der Knolle heizen den Körper von innen und regen dadurch die Durchblutung an. Tipp: Ingwer ist auch sonst sehr gesund für den Körper und hilft u.a. bei Erkältungen, Schmerzen und Verdauungsbeschwerden. 

5. Kuschelige Decken verwenden

Natürlich muss man sich bei kälteren Temperaturen entsprechend anziehen. Viele möchten im Winter mit Shirt und Barfuss in der Wohnung rumlaufen. Das ist aber nicht nur eine grosse Energie- sondern auch eine unnötige Geldverschwendung. Man sollte sich der Jahreszeit etwas anpassen. Ausserdem fühlt man sich in einem kuscheligen Pulli schnell sehr wohl, oder? Bei einem gemütlichen TV- oder Leseabend ist eine Kuscheldecke fast ein Muss. Sie wärmt nicht nur den Körper, sondern trägt auch zur gemütlichen Stimmung bei. Genauso die dicken Wollsocken, welche Wärme speichern und gleichzeitig das Wohlbefinden steigern. 

6. Zusätzliche Wärmequellen anschaffen 

Es gibt weitere Möglichkeiten, die Wohnung zu wärmen. Im Wohnzimmer ist beispielsweise ein Kamin optimal. Wer keinen hat, kann sich einen tollen Elektro-Kamin zulegen. Er wärmt nicht nur den Raum, sondern bietet auch etwas fürs Auge. Während im Bad ein Handtuchheizer der ideale Wärmespender sein kann, ist in der Küche der Backofen sehr hilfreich. Ausserdem kann ein warmes Vollbad Wunder bewirken und sehr entspannend sein. Kerzen können die Heizung zwar nicht ersetzen, dennoch sind sie wärmespendend und sorgen für eine gemütliche Atmosphäre zu Hause.


Weiterführende Links:


Zurück zur Übersicht