Loslassen! – Aufräumen nach Marie Kondo

Der Januar ist traditionell der Monat, um loszulassen und Platz für Neues zu schaffen. Zeit also, um auszumisten! Rechtzeitig dazu ist auf Netflix die Serie «Aufräumen mit Marie Kondo» mit der weltberühmten japanischen Aufräumexpertin gestartet. Wir sagen euch, worauf es ankommt.

Auf Instagram überbieten sich die User momentan mit Bildern aufgeräumter Küchenschränke oder neu einsortierter Boxershorts. Das hat zum einen mit dem noch jungen Jahr zu tun, vor allem aber mit der neuen Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo». Das Buch der Aufräumexpertin aus Japan «The Life-Changing Magic of Tidying Up» erschien 2015 und ist noch immer auf den Bestseller-Listen zu finden. Sie hebt das Aufräumen auf eine spirituelle Ebene und hilft in ihrer Serie ziemlich chaotischen Amerikanern, ihren Haushalt und so auch ihr Leben wieder in geregelte Bahnen zu leiten.

Hier die wichtigsten Tipps der sogenannten KonMari-Methode:

1. Zuerst wegwerfen, dann neu einräumen

Am besten räumt man zuerst alle seine Dinge, z.B. Kleider, aus dem Kleiderschrank und verschafft sich einen Überblick, was man alles hat. Dann nimmt man jedes einzelne Stück in die Hand und versucht zu spüren, ob dieses noch Emotionen auslöst. Einer der wichtigsten Leitsätze von Marie Kondo: «Ask yourself if it sparks joy!». Falls nicht, kommt es in die Altkleidersammlung. Auch das Einräumen hat bei Marie Kondo grosse Wichtigkeit. Man sollte immer alle Kleidungsstücke, die man hat, auf einen Blick sehen können. Dafür sortiert man alles in Kisten mit der von Marie Kondo speziell entwickelten Falt- und Einräummethode:

2. Die richtige Reihenfolge befolgen

Zuerst kommen Kleider und Schuhe dran, dann Bücher, Papiere und Dokumente, dann Kleinkram und erst zuletzt die Erinnerungsstücke. Wer Mühe hat loszulassen, stellt nicht das Wegwerfen in den Vordergrund, sondern das Behalten von Stücken, die einem wirklich am Herzen liegen. Vorsicht bei Papier und Dokumenten: Wichtiges für Steuererklärung undAmtliches gehört geordnet aufbewahrt!

3. 6-Monats-Regel

Ist man sich nicht sicher, ob man etwas wirklich noch braucht, dann soll man sich überlegen, wie oft man es die letzten 6 Monate gebraucht hat. Falls "Nie" die Antwort ist, dann kann es weg.

4. Dankbarkeit

Das Aufräumen hat bei Marie Kondo einen, zugegeben etwas gewöhnungsbedürftigen, spirituellen Aspekt. So soll man jedem Objekt, das man wegwirft, davor für seinen Dienst danken. Ob das etwas bringt? ;) Probiert's aus!

Was passieren kann, wenn man aufgeräumt hat: man denkt, jetzt ist wieder Platz da für Neues und deckt sich im Ausverkauf mit weiteren Teilen ein. Unser Tipp: kauft nur noch, was ihr wirklich braucht und kauft nur, was in euch Freude auslöst! Wenn ihr ehrlich zu euch seid, dann wisst ihr eigentlich schon im Laden, ob ihr das Teil, das ihr gerade kauft, gerne anziehen werdet oder ob ihr es einfach kauft, damit etwas gekauft ist. Hört auf eure innere Stimme und gebt euer Geld nur noch für gute und langlebige Dinge aus!

In dem Sinne: auf ein ballastfreies, neues Jahr mit Raum für viele neue Ideen!


Weiterführende Links

  • Trailer zur Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo»: 
  • Website von Marie Kondo

Zurück zur Übersicht