Blattläuse, Trauermücken und Co – So wirst du sie los

Facebook Twitter Whatsapp

Die Pflege der Balkonpflanzen kostet viel Zeit. Trotz viel Fürsorge können die Pflanzen von Schädlingen befallen werden. Woran du einen Läuse-, Milben- oder Mückenbefall erkennst und wie du ihn bekämpfst, verraten wir dir hier.

Die meisten Schädlinge ernähren sich vom Saft der Pflanzen. Andere Arten begnügen sich mit den Blätter und Blüten. Und die ganz fiesen fressen die Wurzeln der Pflanzen ab. Damit du die Schädlinge erfolgreich bekämpfen kannst, ist es sehr wichtig, dass du sie erkennst. Mit den richtigen Methoden wirst du die Pflanzenschädlinge im Nu wieder los. Wir haben ein paar Schädlinge herausgenommen und verraten dir, wie du sie effektiv und umweltschonend bekämpfen kannst.

Blattläuse

Der Befall von Blattläusen ist keine Seltenheit. Je nach Art sind sie grau-weiss, schwarz, rot, gelb oder grün. Blattläuse sammeln sich meistens in grösseren Kolonien auf der Blattunterseite, am Pflanzenstiel oder an den Knospen an. Mit ihrem Rüssel stechen sie in die Pflanzenzellen und saugen sie aus. Sie entziehen den Pflanzen wichtige Reservestoffe, was zu einer Veränderung des Pflanzengewebes führt. Je nach Ausmass verkrüppeln die Blätter, es bilden sich Verfärbungen, Knospen und Triebe sterben ab. 
Du hast Blattläuse an deinen Pflanzen identifiziert? Folgendes hilft:

  • Pflanzen mit starkem Wasserstrahl abspritzen, Triebe abschneiden und entsorgen
  • Mehrmals mit Schmierseifenlösung (max. 20g Seife pro Liter Wasser) besprühen; nach 2-3 Stunden mit Wasser abspülen
  • Mehrmals mit Brennesselsud (100g Brennesseln in Eimer einlegen) besprühen
  • Die Nähe zu Pflanzen mit ätherischen Ölen, wie Lavendel, Salbei oder Zwiebeln halten Läuse fern
  • Präparate zur Bekämpfung der Schädlinge aus dem Fachhandel

Schildläuse

Auch die Schildläuse gehören zu den Schädlingen, die den Pflanzensaft aus den Zellen saugen. Häufig befallen Sie die Blätter von Orchideen, Oleander und Sprosse von Freiland-, Zimmer- und Gewächshauspflanzen. Obwohl Schildläuse nur zwischen einem und sechs Millimeter gross sind, erkennst du sie an ihrer Tarnung. Sie verstecken sich meistens unter einem wachsartigen Sekret. Dieses braun oder grau-weiss gefärbte Sekret bedeckt die Läuse wie ein Schild. In der Regel siedeln sich Schildläuse entlang der Blattspreite an. Diese Mittel helfen dir, den Schildlausbefall unter Kontrolle zu bringen:

  • Pflanzenblätter mit einem Lappen oder einer Bürste abwischen
  • Pflanzen mit starkem Wasserstrahl abbrausen
  • Mehrmals mit Alkohol-Schmierseifenlösung (2 Teelöffel Alkohol pro Liter Schmierseifenlösung) besprühen
  • Mehrmals mit Rhabarberjauche (160g frische Rhabarber pro Liter Wasser) besprühen

Spinnmilben

Die Spinnmilben sind winzig. Sie werden maximal einen Millimeter gross und fallen kaum auf. Du kannst einen Befall allerdings an den Gespinsten und Saugschäden erkennen. Wenn deine Balkonpflanze von einer Spinnmilben-Kolonie befallen ist, dann sind die Blätter oft mit einem feinen Gespinst überzogen. Das führt dazu, dass die Blätter vertrocknen und vorzeitig abfallen. Die Spinnmilben sammeln sich unter dem Blatt an und saugen das Blattgrün aus. Die Saugschäden äussern sich als feine, helle Sprenkel auf der Blattoberseite. Das kannst du tun, um den Befall zu stoppen:

  • Pflanzen mit Wasser einsprühen und mit durchsichtiger Plastiktüte abdecken (Spinnmilben mögen trockene und warme Luft und sterben bei Nässe und Feuchte ab)
  • Mehrmals mit Rapsöl-Lösung (20ml Rapsöl pro Liter Wasser) besprühen

Thripse

Auch die Thripse oder Fransenflügler ernähren sich vom Saft der Balkonpflanzen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Pflanzensaugern sitzen sie nicht nur unter den Blättern, sondern auch auf der Blattoberseite. Durch ihren Einstich in die Blätter ergeben sich feine, silbrig glänzende Sprenkel. Die Thripse sind üblicherweise schwarz, schmal und bis zu zwei Millimeter gross. Der Befall von Thripse wird meistens erst recht spät festgestellt. Du kannst die Schädlinge aber einfach bekämpfen. So geht’s:

  • Mehrmals mit Schmierseifenlösung (max. 20g Seife pro Liter Wasser) besprühen; nach 2-3 Stunden mit Wasser abspülen
  • Larven mit Neemöl abtupfen
  • Pflanzen mit Knoblauch-Brennesselsud (100g Brennesseln und 75g Knoblauch in Eimer einlegen) besprühen
  • Substrat der Erdoberfläche austauschen

Trauermücken

Die Trauermücken ähneln den gewöhnlichen Fruchtfliegen. Sie sind nicht nur lästig, sondern schaden deinen Pflanzen auch. Die Trauermücken mögen insbesondere eine feuchte, warme Umgebung und halten sich gerne auf der Erdoberfläche im Blumentopf auf. Vor allem ihre Larven schaden den Pflanzen massiv. Sie fressen die Wurzeln und das Zellmaterial der Pflanzen. Die Pflanze verliert ihren Halt im Topf und stirbt ab. Deshalb solltest du die Balkonpflanze unbedingt behandeln. Dabei gibt es folgende Tricks:

  • Pflanzen austopfen, Substrat abschütteln und entsorgen. Wurzeln unter fliessendem Wasser abspülen und neu eintopfen (torflose Erde)
  • Streichhölzer kopfüber in die Blumenerde stecken (Schwefel tötet die Larven)
  • Quarzsand, Kalk oder Kies auf die Erdoberfläche streuen (Trauermückenweibchen graben sich nicht ein und legen keine Eier)
  • Gelbsticker oder Gelbtafeln in die Erde stecken
  • Pflanzen weniger wässern

Als belesener Balkonpflanzen-Experte weisst du nun genau, welche Schädlinge du mit welchen Massnahmen bekämpfen kannst. Die Pflanzen werden in Kürze wieder gesund und gepflegt sein und dich bei deiner kleinen Auszeit auf Balkonien erfreuen.🌻🌿☀️


Das könnte dich auch interessieren:


Weitere Beiträge von Selina


flatfox News     Interviews     Schlauer Wohnen     Kundenmeinungen