Abfall einsparen und richtig entsorgen – So geht’s

Die Schweiz gehört weltweit zu den «Top-Five» der Abfallproduzenten. Gleichzeitig ist sie aber auch beim Recyceln vorne mit dabei. Wie du Abfall einsparen kannst, ihn ökologisch entsorgst und welche Alternativen es gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

Herr und Frau Schweizer produzieren jährlich je über 700 Kilogramm Abfall. Zum Vergleich: So viel wiegt ungefähr eine ausgewachsene Kuh. Wo konsumiert wird, entsteht auch Abfall, könnte man argumentieren. Doch die grössten Abfallproduzenten sind scheinbar auch die fleissigsten Wiederverwerter. In der Schweiz wird mehr als die Hälfte des Abfalls recycelt. Somit ist unser kleines Land Spitzenreiter, wenn es um das Recyceln von Müll geht. Laut Studien soll in der EU im Durchschnitt 81 Kilogramm Abfall pro Kopf recycelt werden. In der Schweiz seien es sogar 217 Kilogramm pro Einwohner. 
Trotzdem kennt jeder den Kampf, rechtzeitig an die Karton- und Papiersammlung zu denken. Und regelmässig den schweren Sack mit Altglas zur Sammelstelle zu schleppen. Hier erfährst du, wie du weniger Müll produzierst, wie du den Abfall fachgerecht entsorgst und welche Alternativen es in Zürich für dich gibt. 

Mit wenig Aufwand viel Abfall einsparen

Mit der Zero-Waste-Bewegung wird versucht, keinen Abfall mehr zu produzieren. Das hört sich für viele sehr radikal an. Wir geben dir Tipps, wie du mindestens Abfall einsparen oder sogar vermeiden kannst.

  1. Coffee-to go: Der Thermobecher ist nicht nur wiederverwendbar, sondern hält deinen Morgenkaffee erst noch länger warm.
  2. Tragtasche: Versorge eine Stofftragetasche in deinem Rucksack, damit du nicht bei jedem Einkauf einen Papier- oder Plastiksack kaufen musst.
  3. Take away: Nimm am Mittag deine eigene Lunchbox mit zum Chinesen um die Ecke. So sparst du haufenweise Plastikmüll.
  4. «Küchenlumpen»: Alles was du sonst mit Haushaltspapier wegwischst, kannst du auch mit einem «Lumpen» sauber machen.
  5. Gemüsesäckli: Die Plastiksäckchen beim Gemüse- und/oder Früchtekauf kannst du dir sparen. Klebe die Etikette direkt auf die Tomate. 

Zurück wo’s herkommt – In die Einkaufsfiliale

In den meisten Einkaufsfilialen wie Denner, Migros oder Coop kannst du deine PET- und Plastikflaschen kostenlos in den Sammelstellen entsorgen. Wichtig ist, dass du die PET-Flaschen von den übrigen Plastikflaschen, wie von Milchprodukten, Wasch- und Reinigungsmitteln, Shampoos, Waschmitteln oder von Essig- bzw. Ölprodukten trennst. Sonst gilt: Luft raus, Deckel drauf. Die Filiale kümmert sich dann um die fachgerechte Entsorgung.
Glasflaschen, Aluminium-Abfälle und teilweise Altöl können meistens bei öffentlichen Sammelstellen der Gemeinde entsorgt werden. Du suchst die nächstgelegene Entsorgungsmöglichkeit? Eine gute Übersicht für die Wertstoff-Sammelstellen bietet die Stadt Zürich. Für Papier, Karton und Altkleider gibt es für jedes Quartier der Stadt Zürich einen Kalender für alle Abfuhr- und Sammeldaten der Stadt, der dir jährlich per Post zugestellt wird.

«Mist, schon wieder das Altpapier vergessen!»

Ein altbekanntes Problem. Du hast es satt, jedes Mal das Sammeldatum zu verpassen und bist zu faul, deine Glas- und Aluminium-Abfälle bis zur Sammelstelle zu schleppen? Trotzdem möchtest du aber einen nachhaltigen Beitrag zum Klimaschutz geben? Dafür gibt’s eine Lösung. Mit einem Recycling-Abo bei PinkBag Mr. Green bist du alle Sorgen los. Du füllst den Pink Bag mit all deinem Abfall. Das Mister Green Team holt den Bag bei dir Zuhause ab, sortiert den Abfall und entsorgt ihn anschliessend fachgerecht. Dabei kannst du zwischen verschiedenen Abos aussuchen und wirst per SMS über die Abholung informiert. Überzeugt? Dann überzeuge auch deinen Chef. Das ganze Angebot gibt’s nämlich auch für Firmen.
Falls du kein Abo abschliessen möchtest, bietet die Stadt Zürich eine praktische App «Sauberes Zürich», die dir Informationen, Tipps und Hinweise für ein einfaches und ökologisches Entsorgen von Abfall liefert.

Mit diesen Tipps für weniger Müll und für eine fachgerechte Entsorgung des Abfalls trägst du schon viel zu einem nachhaltigen Klimaschutz bei. Du hast weitere Tipps & Tricks für’s Einsparen von Abfall?♻️🚮 Schick sie uns per E-Mail. Wir sind gespannt! 


Das könnte dich auch interessieren:


Flatfox News       Interviews       Schlauer Wohnen       Kundenmeinungen