Kreis 11

Oerlikon, Seebach & Affoltern - Die Neulinge der Stadt

Der nördlichste Kreis Zürichs erstreckt sich vom Hönggerberg und Irchelpark bis zur Grenze Opfikons. Die Gegend ist trotz grösster Entfernung zum Stadtkern sehr schnell erreichbar.

Die drei Ortschaften wurden erst 1934 in Zürich eingemeindet. Seebach hatte bereits früh ein städtisches Aussehen und wurde zum Arbeitervorort Oerlikons vergleichsweise mit wenig eigener Industrie. Die Affolterer hingegen waren eher in der Landwirtschaft tätig,  doch aus Oerlikon zogen viele Industriearbeiter dorthin.


In Oerlikon wurden viele grosse Bürogebäude für grosse Unternehmen wie die Credit Suisse, Zurich Versicherung oder die ABB erbaut. Die vielen Arbeitsplätze locken dementsprechend viele (neue) Leute in diese Wohngegend. Die neuen Wohnsiedlungen bieten Platz für viele Studentenwohnungen, aber auch für internationale Geschäftsleute.  

Bahnhof Oerlikon, Zürich Bahnhof Oerlikon, Zürich


Der neue Bahnhof in Oerlikon bietet seit Ende November 2016 für die vielen Pendler und neuen Anwohner eine Vielfalt an Take-Away-Läden. Immerhin ist der Bahnhof Oerlikon der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Neu kann der Hauptbahnhof Zürich mit dem Zug ab Oerlikon innert 4 Minuten erreicht werden. Auch die gute Verbindung des Quartiers mit dem Tramnetz macht Oerlikon zu einem relativ zentralen und urbanen Gegend.


Wohnungen Kreis 11

Übersicht «Städte der Schweiz» | Quartiere der Stadt Zürich